Aktuell   |  Archiv  

Kokosnuss mit Curryblättern und Granatapfel



Kokosnuss gilt im Ayurveda als Kapha stärkend. Sie ist schwer, kühlend und Gewebe aufbauen. Sie ist besonders gut geeignet für Pitta Konstitutionen oder um Pitta Ungleichgewichte auszugleichen. Mischt man Kokosnuss mit bitter, salzig, scharf, sauer und süss, erhält man eine Kombination, die alle Geschmacksrichtungen enthält, und damit für alle Doshas ausgleichend ist.

Kokosnuss-Chutney passt gut zu Reis, Gemüse, Dal (Hülsenfrüchtebrei), Chapati (Fladenbrot) und Quinoia.

Zutaten


  • ½ frische Kokosnuss, frisch geraffelt
  • 2 EL frische Kokosmilch
  • ½ Zitrone, frisch gepresst
  • 1-2 MSP Salz
  • 1 TL Currypulver (Bei Curry handelt es sich um eine Mischung. Man kann mildere oder schärfere Varianten einsetzen)
  • ¼ TL Curcuma (Gelbwurz)
  • 1-2 kleine grüne oder rote Chilischoten, halbiert, Kerne entfernt und klein geschnitten (wer die Schärfe der Chilischoten nicht verträgt oder viel Pitta hat, nimmt anstelle von Chili ½ TL frisch geriebenen Ingwer)
  • ½ Granatapfel, Früchte herausnehmen und in die Kokosmischung mischen
  • 3-4 frische Curryblätter oder 7-8 getrocknete Curryblätter in etwas Wasser eingeweicht


Rezept


  1. Mit Hammer und Schraubenzieher am besten zwei Löcher machen und die Milch in ein Glas fliessen lassen.
  2. Mit dem Hammer die Kokosnuss aufbrechen und mit dem Messer Fleischstücken von der Schale entfernen. Diese dann raffeln auf einer eher feineren Reibe.
  3. Die Curryblätter in ganz feine streifen schneiden, dasselbe gilt für die Chilischoten oder den Ingwer
  4. Die geriebene Kokosnuss mit allen Zutaten mischen.

Wer keine Curryblätter erhält kann Korianderblätter nehmen. Wer diese nicht mag nimmt Petersilie oder anstatt Kräuter etwas geriebenen Apfel. Wer keinen Granatapfel mag oder findet, kann Apfel oder Cranberries verwenden.

Rezept.pdf

  Rezept2_Kokosnuss